Schon im Jahre 1879 wurde eine Staatsanwaltschaft bei der Strafkammer Siegen eingerichtet. Mit der Begründung, dass ein in Siegen stationierter Staatsanwalt unzureichend beschäftigt sei, wurde diese jedoch durch Erlass des Justizministers bereits am 1. Februar 1883 wieder aufgelöst.

Nach jahrzehntelangen zähen Bemühungen vor allem des Magistrates der Stadt Siegen und der Industrie- und Handelskammer in Siegen wurde am 01.10.1933, zeitgleich mit dem Landgericht Siegen, wieder eine Staatsanwaltschaft in Siegen gegründet und im sogenannten Ballhaus des Unteren Schlosses untergebracht. Dieser Gebäudeteil wurde am 16.12.1944 durch Bomben restlos zerstört.

Nach Wiederzulassung der deutschen Gerichtsbarkeit konnte auch die Siegener Staatsanwaltschaft im Sommer 1945 ihre Tätigkeit in anderen Räumen des Unteren Schlosses wieder aufnehmen.

Im Mai 1976 konnte dann nach einer langen Zeit zunehmenden Raummangels gemeinsam mit dem Landgericht Siegen und dem Amtsgericht Siegen das neue Justizgebäude an der Berliner Straße bezogen werden.

Bei der Staatsanwaltschaft Siegen sind zur Zeit (Stand 31.01.2018) 77 Mitarbeiter/innen in den einzelnen Dienstzweigen beschäftigt.